Ärzte Zeitung online, 23.06.2010

Verfassungsgericht verhandelt über Gentechnikgesetz

KARLSRUHE (dpa). Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird heute (Mittwoch) über das Gentechnikgesetz verhandelt. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hatte gegen Bestimmungen des Gesetzes geklagt, weil sie nach ihrer Auffassung den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen unnötig erschweren.

Der Deutsche Bauernverband und der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter unterstützen die Klage. Sie stören sich vor allem an einer Regelung des Gesetzes, die eine verschuldensunabhängige Haftung von Gentechnik-Landwirten für Verunreinigungen auf benachbarten Feldern vorsieht.

Umweltschützer fürchten hingegen eine weit reichende Verschmutzung gentechnikfreier Felder mit Pollen genmanipulierter Pflanzen, falls Karlsruhe die strengen Bestimmungen des Gentechnikgesetzes für nichtig erklären sollte. Mehrere Umweltverbände haben für Mittwochmorgen zu einem "gentechnikfreien Frühstück" vor dem Bundesverfassungsgericht eingeladen.

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Topics
Schlagworte
Recht (12955)
Gentechnik (2150)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »