Ärzte Zeitung online, 23.06.2010
 

Verfassungsgericht verhandelt über Gentechnikgesetz

KARLSRUHE (dpa). Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird heute (Mittwoch) über das Gentechnikgesetz verhandelt. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hatte gegen Bestimmungen des Gesetzes geklagt, weil sie nach ihrer Auffassung den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen unnötig erschweren.

Der Deutsche Bauernverband und der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter unterstützen die Klage. Sie stören sich vor allem an einer Regelung des Gesetzes, die eine verschuldensunabhängige Haftung von Gentechnik-Landwirten für Verunreinigungen auf benachbarten Feldern vorsieht.

Umweltschützer fürchten hingegen eine weit reichende Verschmutzung gentechnikfreier Felder mit Pollen genmanipulierter Pflanzen, falls Karlsruhe die strengen Bestimmungen des Gentechnikgesetzes für nichtig erklären sollte. Mehrere Umweltverbände haben für Mittwochmorgen zu einem "gentechnikfreien Frühstück" vor dem Bundesverfassungsgericht eingeladen.

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Topics
Schlagworte
Recht (12275)
Gentechnik (2115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »