Ärzte Zeitung online, 23.06.2010

Verfassungsgericht verhandelt über Gentechnikgesetz

KARLSRUHE (dpa). Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird heute (Mittwoch) über das Gentechnikgesetz verhandelt. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hatte gegen Bestimmungen des Gesetzes geklagt, weil sie nach ihrer Auffassung den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen unnötig erschweren.

Der Deutsche Bauernverband und der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter unterstützen die Klage. Sie stören sich vor allem an einer Regelung des Gesetzes, die eine verschuldensunabhängige Haftung von Gentechnik-Landwirten für Verunreinigungen auf benachbarten Feldern vorsieht.

Umweltschützer fürchten hingegen eine weit reichende Verschmutzung gentechnikfreier Felder mit Pollen genmanipulierter Pflanzen, falls Karlsruhe die strengen Bestimmungen des Gentechnikgesetzes für nichtig erklären sollte. Mehrere Umweltverbände haben für Mittwochmorgen zu einem "gentechnikfreien Frühstück" vor dem Bundesverfassungsgericht eingeladen.

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Topics
Schlagworte
Recht (12654)
Gentechnik (2131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »