Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Rückfälliger Kinderschänder muss in Psychiatrie

OSNABRÜCK (dpa). Wegen Missbrauchs von Kindern hat das Landgericht Osnabrück am Mittwoch einen rückfälligen Sexualstraftäter zu einer Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Außerdem muss sich der 44-Jährige in einer Psychiatrie behandeln lassen. Der Forderung der Staatsanwaltschaft nach einer anschließenden Sicherungsverwahrung folgte das Gericht nicht.

Der Mann leide an der massiven sexuellen Störung, sei aber noch nie ernsthaft therapiert worden, sagte der Vorsitzende Richter. Der 44-Jährige war in die Schlagzeilen geraten, nachdem die Staatsanwaltschaft ihn irrtümlicherweise für Sozialstunden in eine Kindertagesstätte geschickt hatte, und er dort rückfällig geworden war.

Topics
Schlagworte
Recht (12604)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »