Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Tod zweier Frauen: Beschuldigter muss in Psychiatrie

BREMEN (dpa). Der Beschuldigte im Prozess um den gewaltsamen Tod von zwei Frauen in Bremen wird in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Der 41-Jährige sei in einer anderen Realität gewesen, als die Tat begangen wurde, sagte die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung am Donnerstag vor dem Landgericht Bremen.

"Er leidet an einer paranoiden Schizophrenie." Mit dem Urteil schloss sich die Kammer der Forderung von Staatsanwaltschaft und Verteidigung an. Der 41-Jährige hatte zugegeben, eine 59-Jährige und ihre 58 Jahre alte Nachbarin mit einem Küchenmesser erstochen zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »