Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Hähnchenfiletstreifen müssen Hähnchenfiletstreifen sein

LÜNEBURG (dpa). Gebratene Hähnchenfiletstreifen müssen nach einer Gerichtsentscheidung aus direkt in Streifen geschnittenen Hähnchenbrüsten bestehen.

Wer das Fleisch zerkleinert, in einen Kunstdarm füllt und dann als "Hähnchen-Filetstreifen, gebraten" anbietet, täusche Verbraucher, urteilte der 13. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Der Senat habe keine Revision zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte die Bezeichnung beanstandet, weil es in der Kennzeichnung keinen Hinweis auf die zerkleinerte Substanz gab. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen irreführender Bezeichnung eingeleitet. Dagegen hatte der Hersteller geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen, weil die Bezeichnung des Erzeugnisses geeignet sei, den Verbraucher über dessen Beschaffenheit zu täuschen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung.

Urteil des OVG Lüneburg, Az.: 13 LB 9/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »