Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Hähnchenfiletstreifen müssen Hähnchenfiletstreifen sein

LÜNEBURG (dpa). Gebratene Hähnchenfiletstreifen müssen nach einer Gerichtsentscheidung aus direkt in Streifen geschnittenen Hähnchenbrüsten bestehen.

Wer das Fleisch zerkleinert, in einen Kunstdarm füllt und dann als "Hähnchen-Filetstreifen, gebraten" anbietet, täusche Verbraucher, urteilte der 13. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Der Senat habe keine Revision zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte die Bezeichnung beanstandet, weil es in der Kennzeichnung keinen Hinweis auf die zerkleinerte Substanz gab. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen irreführender Bezeichnung eingeleitet. Dagegen hatte der Hersteller geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen, weil die Bezeichnung des Erzeugnisses geeignet sei, den Verbraucher über dessen Beschaffenheit zu täuschen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung.

Urteil des OVG Lüneburg, Az.: 13 LB 9/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »