Ärzte Zeitung, 05.07.2010

BGH entscheidet zur Selektion von Embryonen

LEIPZIG/BERLIN (dpa). Ein Berliner Arzt zeigte sich selbst an, nachdem er bei drei erblich vorbelasteten Paaren Gentests an Embryonen vorgenommen hatte. Danach pflanzte er den Frauen nur jene Embryonen ein, die keinen Gendefekt aufwiesen. Diese Präimplantationsdiagnostik (PID) ist in Deutschland verboten. Die Selbstanzeige führte den Fall nun vor den Bundesgerichtshof (BGH). Der Arzt will damit Rechtssicherheit schaffen. Die Bundesanwaltschaft ging in ihrer Antragsschrift davon aus, dass Straftatbestände nicht erfüllt sind. Ob die Richter ihre Entscheidung noch am heutigen Dienstag treffen, ist offen.

Topics
Schlagworte
Recht (12338)
Gynäkologie (5647)
Organisationen
BGH (958)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »