Ärzte Zeitung online, 08.07.2010
 

BGH: Keine Versandkosten bei Rückgabe zulässig

KARLSRUHE (dpa). Versandhändler dürfen ihren Kunden keine Portokosten in Rechnung stellen, wenn diese ihre Waren umtauschen oder zurückgeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden.

Der BGH setzte damit Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum europäischen Verbraucherschutzrecht um (Az. VIII ZR 268/07).

Verbraucherschützer hatten gegen eine Vertragsklausel des Karlsruher Versandhändlers "Heine" geklagt, das seinen Kunden für die Zusendung der Ware einen Versandkostenanteil von pauschal 4,95 Euro in Rechnung stellte. Diese Gebühr wurde den Kunden nicht erstattet, wenn sie die Sachen zurückgaben oder den Vertrag widerriefen - wozu sie nach dem Verbraucherschutzrecht grundsätzlich ein Recht haben. Die Entscheidung gilt hingegen nicht für die Kosten der Rücksendung.

Der BGH hatte das Verfahren ausgesetzt und dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt, weil das Verbraucherschutzrecht auf europäischen Richtlinien beruht.

Topics
Schlagworte
Recht (12271)
Organisationen
BGH (954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »