Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Der konkrete Fall

Folgeschäden eines Rohrbruchs sind mitversichert

Schimmel infolge eines Wasserschadens kann ein Fall für die Wohngebäudeversicherung sein.

Frage: Vor einiger Zeit musste eine Wand meines Hauses nach einem Wasserschaden getrocknet werden. Jetzt habe ich an der Wand Schimmel entdeckt. Ist der Schaden versichert?

Antwort: Ja, ist er. Folgeschäden eines Rohrbruchs oder eines anderen Leitungswasserschadens sind grundsätzlich mitversichert. Aus der Wohngebäudeversicherung ausgeschlossen sind nur Schimmelschäden, die nicht im Zusammenhang mit einem Leitungswasserschaden auftreten. Ist der Befall auf schlechte Dämmung oder falsches Lüften zurückzuführen, zahlt der Versicherer also nicht.

"Der Betroffene muss den Zusammenhang zwischen dem Schimmelbefall und dem Wasserschaden also nachweisen können", erklärt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten.

Er empfiehlt, nach einem Wasserschaden alle Belege für die Reparatur und deren Ablauf aufzubewahren. "Der Versicherte sollte in jedem Fall dazu bereit sein, die Wand von einem sachverständigen Gutachter prüfen zu lassen", erläutert Rudnik. Mit der heutigen Technik sei es auch nach Monaten noch möglich festzustellen, ob die Wand fachgerecht getrocknet wurde.

"Den Gutachter zu bestellen ist Sache der Versicherung", sagt Rudnik. Der Betroffene sollte seinen Versicherer deshalb möglichst zeitnah über den vermuteten Folgeschaden unterrichten.

Grundsätzlich verjähren Versicherungsschäden in Deutschland nach drei Jahren. "Bis zum Ablauf dieser Frist sind auch alle Folgeschäden mitversichert, wenn sie als solche nachgewiesen werden können", verdeutlicht der Versichertenvertreter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »