Ärzte Zeitung, 16.07.2010

Beleg-Gynäkologe darf Neugeborene nicht behandeln

KASSEL (mwo). Ein als Belegarzt tätiger Gynäkologe kann für Neugeborene nur die U-1 sowie Notfallbehandlungen abrechnen. Alles Weitere ist Sache der Kinderärzte, urteilte der Vertragsarztsenat des Bundessozialgerichts (BSG) kürzlich in Kassel. Im Streitfall hatte ein Frauenarzt 2004 Leistungen abgerechnet, die er erst nach Verlassen des Kreissaals an den Babys erbracht hatte. Die KV Hessen berichtigte die Abrechnung und kürzte die Honorare. Schließlich seien die Mütter Belegpatientinnen des Arztes, nicht aber die Kinder. Dies hat das BSG bestätigt: Auch wenn Mutter und Kind im Krankenhaus bleiben, sei der Gynäkologe - von Notfällen und Ausnahmen wie insbesondere die U-1 - für das Neugeborene nicht mehr zuständig.

Az.: B 6 KA 8/09 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »