Ärzte Zeitung online, 16.07.2010

Sexualstraftäter: Bewachung statt Sicherheitsverwahrung

HANNOVER (dpa). Ein aus der Sicherungsverwahrung entlassener Sexualstraftäter steht seit seiner Ankunft in Niedersachsen unter Polizeibeobachtung. "Derzeit ist noch nicht absehbar, wie lange die Überwachung andauern wird", sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag in Hannover. Im Maximalfall könne der Mann rund um die Uhr beobachtet werden.

Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hatte am Donnerstag angeordnet, den wegen mehrfacher Vergewaltigung und Körperverletzung vorbestraften Mann aus der Sicherungsverwahrung zu entlassen. Dagegen hatte Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann (CDU) scharf protestiert.

Das OLG Karlsruhe hatte entschieden, dass der Mann nur unter Auflagen entlassen werden dürfe. Diese wurden am Freitag vom Landgericht Freiburg festgelegt, wo der Mann zuletzt im Gefängnis in Sicherungsverwahrung saß.

Zunächst muss sich der Entlassene ein Mal pro Woche bei der örtlichen Polizei melden. Außerdem wurde seine Unterbringung in einer Betreuungseinrichtung angeordnet. Dieses Haus dürfe er nicht verlassen, ohne seinen Betreuer zu informieren, sagte ein Sprecher des Landgerichtes Freiburg.

Der genaue Aufenthaltsort des Mannes wurde nicht bekanntgegeben. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll er nach Bad Pyrmont gezogen sein. Dies wollten aber weder das Justizministerium noch die Pyrmonter Stadtverwaltung oder die Polizei offiziell bestätigen.

Nach Angaben der JVA Freiburg entschied der Mann selbst, nach Niedersachsen zu ziehen. "Wir haben zuvor bundesweit wie in solchen Fällen üblich nach geeignet Betreuungseinrichtungen gesucht", sagte Gefängnisleiter Thomas Rösch.

Topics
Schlagworte
Recht (12128)
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »