Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Entschädigung für Wehrübung nur bei ruhender Praxis

LEIPZIG (mwo). Ärzte, die an einer Wehrübung teilnehmen, bekommen für diese Zeit ihre Betriebsausgaben nur dann erstattet, wenn ihre Praxis komplett ruht. Das hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig in einem Urteil klargestellt. Dabei blieb zunächst aber offen, wie dieser Grundsatz in einer Praxisgemeinschaft umzusetzen ist.

Der klagende Orthopäde war bei der Bundeswehr "Oberstabsarzt der Reserve". Als er 2005 zu einer zehntägigen Wehrübung eingezogen wurde, arbeitete er in einer Praxisgemeinschaft mit einer Kollegin. Er machte die Praxis während der Wehrübung einen Tag dicht. Während der restlichen Zeit arbeiteten die MFA überwiegend für die Kollegin. An sie wurden auch Notfälle verwiesen, die Helferinnen machten aber auch Termine für die Zeit nach der Wehrübung aus. Der als Unterhaltssicherungsbehörde zuständige Landkreis bewilligte eine Entschädigung für Betriebskosten und entfallene Einkünfte nur für den einen Tag, an dem die Praxis geschlossen hatte - zu Recht, so das BVerwG. Eine Entschädigung komme nur in Betracht, wenn die Praxis ruht, "also auf ihr weiteres Funktionieren gerichtete erwerbsbezogene Arbeiten nicht ausgeführt werden". Hier aber seien die MFA als Ansprechpartnerinnen verfügbar gewesen.

Az.: 6 C 1.09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »