Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Verfassungsbeschwerde gegen Rauchverbot erfolglos

KARLSRUHE (dpa). Das strikte Rauchverbot in Bayern verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das Bundesverfassungsgericht verwarf eine Verfassungsbeschwerde gegen die seit 1. August geltende Regelung als unbegründet.

Ein striktes Rauchverbot sei auch vor dem Hintergrund, dass es in Bayern inzwischen eine große Zahl rauchfreier Gaststätten geben soll, nicht unverhältnismäßig, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

Eine Gastwirtin, die Betreiberin eines Pilslokals und eine Raucherin hatten gegen die durch einen Volksentscheid beschlossene Regelung geklagt, durch die Bayern das bundesweit strengste Rauchverbot bekommen hat.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern hat bundesweit strengstes Rauchverbot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »