Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Gericht: Gleitsichtbrille ist keine Sache für Rehabilitationsträger

KÖLN (iss). Rehabilitationsträger müssen bei Arbeitssuchenden nicht die Kosten für eine Gleitsichtbrille übernehmen, um ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben zu erleichtern. Der Grund: Die Brille wird nicht nur für den Beruf genutzt, sondern auch privat eingesetzt. Das entschied das Sozialgericht Dortmund (SG) in einem nicht rechtskräftigen Bescheid.

Gericht: Gleitsichtbrille ist keine Sache für Rehabilitationsträger

Gleitsichtbrillen müssen von der Rentenversicherung nur bezahlt werden, wenn sie ausschließlich beruflich genutzt werden.

© Judex / fotolia.com

Ein arbeitsloser Industriekaufmann hatte die Deutsche Rentenversicherung auf Erstattung der Kosten für eine Gleitsichtbrille verklagt. Wegen seiner Sehbehinderung könne er ohne das Hilfsmittel nicht ohne große Anstrengungen lesen. Das behindere ihn bei der Arbeitssuche, argumentierte er.

Dem wollte das SG nicht folgen. Die Rentenversicherung müsse nur zahlen, wenn das Hilfsfmittel ausschließlich für eine bestimmte Form der Berufsausübung benötigt werde, entschieden die Richter. Die Sehhilfe diene aber auch dem privaten Lesen.

Auch eine Leistungspflicht der Krankenkasse konnte das Gericht nicht erkennen. Dazu war der Schweregrad der Sehbeeinträchtigung des Mannes nicht ausreichend.

Az.: S 26 R 309/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »