Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Amoklauf als Dienstunfall: Winnender Lehrer setzt sich vor Gericht durch

STUTTGART (dpa). In dem Prozess um Anerkennung des Winnender Amoklaufs als Dienstunfall hat sich ein 60 Jahre alter Lehrer gegen das Land Baden-Württemberg durchgesetzt. Zwar waren die psychischen Verletzungen des Pädagogen nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Stuttgart kein Dienstunfall, weil der Lehrer der Albertville- Realschule die Bluttat im März 2009 im Krankenhaus am Fernseher verfolgt hatte.

Dennoch habe das Regierungspräsidium Stuttgart falsch gehandelt, als es seinen Antrag auf Dienstunfall zunächst bewilligte und später widerrief, urteilte das Gericht am Mittwoch. Damit gilt der Amoklauf für den 60-Jährigen aus Behördensicht wieder als Dienstunfall, der höhere Pensionsansprüche nach sich ziehen kann.

Bei der Bluttat hatte ein 17-Jähriger in Winnenden (Baden- Württemberg) und Wendlingen 15 Menschen erschossen und sich anschließend selbst getötet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »