Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Gericht: Hinter Gittern kein Arbeitslosengeld

CELLE (dpa). Muss ein Hartz IV-Empfänger zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe hinter Gitter, so steht ihm für die Zeit kein Arbeitslosengeld II zu. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil entschieden.

Im konkreten Fall war der Kläger für fünf Wochen in Haft gekommen, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Die bremische Arbeitsgemeinschaft, die vom Gefängnis über die Inhaftierung informiert wurde, forderte daraufhin das Arbeitslosengeld II für die Zeit der Haft vom Kläger teilweise zurück. Diese Rückforderung hat das Landessozialgericht nun als rechtmäßig angesehen. Die Revision beim Bundessozialgericht wurde zugelassen.

Az.: L 15 AS 96/10

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »