Ärzte Zeitung online, 09.08.2010

Illegale Medikamente: Staatsanwälte in Norddeutschland ermitteln gegen Apotheker

HAMBURG (eb). In bundesweit 100 Apotheken sollen laut Recherchen des NDR-Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" illegale Medikamente verkauft worden sein. In Norddeutschland würden unter anderem die Staatsanwaltschaften Hamburg, Celle, Verden, Kiel und Braunschweig ermitteln.

Illegale Medikamente: Staatsanwälte in Norddeutschland ermitteln gegen Apotheker

Gefälschte Medikamente machen immer wieder Schlagzeilen, wie hier ein beschlagnahmter Fund am Frankfurter Flughafen. Nun sind rund 100 deutsche Apotheken ins Fadenkreuz der Ermittler geraten: sie sollen Plagiate verkauft haben.

© dpa

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat nach Angaben von "Markt" bereits Klage gegen einen Apotheker erhoben. Allein er solle Medikamente mit einem Volumen von 1,675 Millionen Euro zu Unrecht abgerechnet haben.

"Markt" erklärt die Masche der Apotheker: Apotheker kauften illegal zu günstigen Preisen Wirkstoffe auf dem grauen Markt, die in Deutschland nicht zugelassen seien. Mit diesen Wirkstoffen mischten sie dann individuell auf zum Beispiel Krebs-Patienten abgestimmte Lösungen an und rechneten diese zu deutschen Höchstpreisen mit den Krankenkassen ab.

Der Hinweis sei von einem Großhändler gekommen, der aussteigen wollte.

Dabei würden die falschen Medikamente nicht nur im Ausland produziert. "Auch in Deutschland gibt es mittlerweile Werkstätten, die jetzt nicht mehr nur Potenzmittel und Muskelaufbaupräparate herstellen, sondern auch Medikamente wie Antibiotika oder Schmerzmittel", berichtet "Markt".

Lesen Sie dazu auch:
Apothekenkammer: Vorwurf des Arzneimittelbetrugs stimmt so nicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »