Ärzte Zeitung online, 12.08.2010
 

Mann soll Frauen HIV-infiziert haben - Freispruch

HAMBURG (dpa). Das Gericht hat einen 34-jährigen Hamburger vom Vorwurf freigesprochen, zwei Frauen wissentlich mit HIV infiziert zu haben. Der Mann war wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Das Amtsgericht Hamburg-Harburg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der ehemalige Callboy nichts von seiner Infizierung gewusst hatte, als er mit den beiden Frauen von 2000 bis 2006 eine sexuelle Beziehung einging.

Zwar hatte der Angeklagte bereits im Dezember 2005 im Zuge einer allgemeinen Blutuntersuchung einen HIV-Test machen lassen, wurde von seinem Arzt aber nicht über das Ergebnis informiert. Stattdessen interpretierte er ein Minus hinter dem Vermerk "HIV-Test" auf der Arztrechnung als negativen Befund. Erst als ihm seine Ex-Freundin im Jahr 2008 von ihrer Infizierung erzählt hatte, hakte er nach und erfuhr von seiner Erkrankung. Verteidiger und auch Staatsanwaltschaft hatten auf Freispruch plädiert.

Topics
Schlagworte
Recht (12266)
Krankheiten
AIDS (3315)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »