Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Nach Tod eines Babys Prozess gegen Sozialarbeiterin

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod eines Babys in Hamburg muss sich am Dienstag, 17. August auch die zuständige Sozialarbeiterin vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft der 59-Jährigen fahrlässige Körperverletzung durch Unterlassen vor.

Das kleine Mädchen war im März 2009 extrem untergewichtig gestorben. Die Sozialarbeiterin hatte die Familie des neun Monate alten Babys noch wenige Tage vor dessen Tod besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf. Die genaue Todesursache blieb allerdings unklar.

Die Angeklagte ist hatte sich am Montag krankgemeldet und wird voraussichtlich nicht zum Prozessauftakt im Amtsgericht Harburg erscheinen.

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »