Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Gericht kündigt Strafbefehl gegen Betreuerin an

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod des unterernährten Babys Lara Mia in Hamburg will das Amtsgericht einen Strafbefehl gegen die angeklagte Betreuerin erlassen. Die 59-Jährige soll darin zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft beantragte dies am Dienstag vor Gericht. Wenn die Sozialarbeiterin keinen Einspruch dagegen einlegt, wird die Strafe rechtskräftig.

Die Frau war wegen ihres angeschlagenen Gesundheitszustands nicht bei dem Prozess erschienen. Sie hatte die Familie noch wenige Tage vor dem Tod des Kindes besucht besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf.

Topics
Schlagworte
Recht (12660)
Panorama (32636)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »