Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Gericht kündigt Strafbefehl gegen Betreuerin an

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod des unterernährten Babys Lara Mia in Hamburg will das Amtsgericht einen Strafbefehl gegen die angeklagte Betreuerin erlassen. Die 59-Jährige soll darin zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft beantragte dies am Dienstag vor Gericht. Wenn die Sozialarbeiterin keinen Einspruch dagegen einlegt, wird die Strafe rechtskräftig.

Die Frau war wegen ihres angeschlagenen Gesundheitszustands nicht bei dem Prozess erschienen. Sie hatte die Familie noch wenige Tage vor dem Tod des Kindes besucht besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf.

Topics
Schlagworte
Recht (12138)
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »