Ärzte Zeitung online, 17.08.2010
 

Gericht kündigt Strafbefehl gegen Betreuerin an

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod des unterernährten Babys Lara Mia in Hamburg will das Amtsgericht einen Strafbefehl gegen die angeklagte Betreuerin erlassen. Die 59-Jährige soll darin zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft beantragte dies am Dienstag vor Gericht. Wenn die Sozialarbeiterin keinen Einspruch dagegen einlegt, wird die Strafe rechtskräftig.

Die Frau war wegen ihres angeschlagenen Gesundheitszustands nicht bei dem Prozess erschienen. Sie hatte die Familie noch wenige Tage vor dem Tod des Kindes besucht besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf.

Topics
Schlagworte
Recht (12272)
Panorama (31096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »