Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Gericht kündigt Strafbefehl gegen Betreuerin an

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod des unterernährten Babys Lara Mia in Hamburg will das Amtsgericht einen Strafbefehl gegen die angeklagte Betreuerin erlassen. Die 59-Jährige soll darin zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft beantragte dies am Dienstag vor Gericht. Wenn die Sozialarbeiterin keinen Einspruch dagegen einlegt, wird die Strafe rechtskräftig.

Die Frau war wegen ihres angeschlagenen Gesundheitszustands nicht bei dem Prozess erschienen. Sie hatte die Familie noch wenige Tage vor dem Tod des Kindes besucht besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf.

Topics
Schlagworte
Recht (12963)
Panorama (33270)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »