Ärzte Zeitung online, 19.08.2010

Heim-Mitarbeiter wegen Misshandlung verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Weil sie psychisch Kranke misshandelt haben, sind zwei Mitarbeiter eines psychiatrischen Heims verurteilt worden. Das Landgericht München II sah es als erwiesen an, dass die beiden 30 und 27 Jahre alten Angeklagten Schutzbefohlene in zahlreichen Fällen mit Schlägen, Tritten und anderen Misshandlungen "ruhig gestellt" haben.

Der 30-jährige ehemalige Vizechef des Heims im oberbayerischen Kreis Miesbach wurde nach Angaben einer Justizsprecherin vom Mittwoch mit zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsentzug bestraft. Ein Hilfspfleger bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Die beiden Angeklagten hatten Übergriffe auf Bewohner zugegeben, die als nicht behandelbar von anderen Heimen überwiesen worden waren.

Der Prozess gegen den mit angeklagten Heim-Geschäftsführer und Chef der Verurteilten wird fortgesetzt. Der 51-Jährige ist Gründer der Gesellschaft "Neuer Weg" mit geschlossenen und von der Regierung Oberbayern finanzierten Heimen für psychisch gestörte Erwachsene.

Lesen Sie dazu auch:
Psychisch Kranke misshandelt - Heimleiter angeklagt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »