Ärzte Zeitung online, 19.08.2010
 

Stoß vor S-Bahn - Haft und Psychiatrie für Obdachlose

HAMBURG (dpa). Sie hatte einen Mann im Hamburger Hauptbahnhof vor eine S-Bahn gestoßen - dafür hat das Landgericht eine Obdachlose zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Zugleich wurde am Mittwoch angeordnet, dass die 45-Jährige in einer Psychiatrie untergebracht wird.

Der 44 Jahre alte Mann hatte sich bei dem Vorfall Anfang Februar im letzten Moment zwischen Bahnsteigwand und Schienen rollen können. Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, der Mann wurde von der Bahn erfasst, jedoch nicht überrollt. Er überlebte schwer verletzt und erlitt eine Platzwunde am Kopf, mehrere Rippenbrüche sowie Schürfwunden und Prellungen.

Nach Sichtung der Bilder aus der Videoüberwachung kam die Kammer zu dem Schluss, dass die Angeklagte zunächst einen Streit zwischen dem späteren Opfer und einer Gruppe Schüler schlichten wollte. Als der 44-Jährige sich dennoch nicht von ihr weiter ziehen ließ, wurde sie wütend und schubste ihn auf das Gleisbett. "So machten Sie ihrer Unzufriedenheit Luft", sagte der Richter.

Die Tötungsabsicht konnte ihr aber nicht nachgewiesen werden. Nach Ansicht der Kammer hatte sie die S-Bahn nicht bemerken können, da sie mit dem Rücken zu der einfahrenden Bahn stand. Der Sachverständige stellte eine psychische Störung der 45-Jährigen fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »