Ärzte Zeitung online, 20.08.2010
 

Leutheusser gegen schnelle Lösung zur Vorratsdatenspeicherung

BERLIN (dpa). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnt eine rasche Regelung zur Datenspeicherung auf Vorrat weiter ab. "Es wird da aus ihrer Sicht keinen nationalen Schnellschuss geben", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin.

Das Bundesverfassungsgericht habe die frühere Regelung für verfassungswidrig und damit umgehend für nichtig erklärt. Der Sprecher verwies auch darauf, dass noch eine Prüfung ausstehe, ob die Richtlinie mit der EU-Grundrechtecharta vereinbar sei.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) pocht dagegen auf eine baldige Neuregelung und sieht eine Schutzlücke vor allem bei Straftaten im Internet. Die Karlsruher Richter hatten die bisherige Regelung im März gekippt, mit der Telefon- und Internetdaten ohne Anlass für sechs Monate gespeichert werden konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »