Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Leutheusser gegen schnelle Lösung zur Vorratsdatenspeicherung

BERLIN (dpa). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) lehnt eine rasche Regelung zur Datenspeicherung auf Vorrat weiter ab. "Es wird da aus ihrer Sicht keinen nationalen Schnellschuss geben", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Berlin.

Das Bundesverfassungsgericht habe die frühere Regelung für verfassungswidrig und damit umgehend für nichtig erklärt. Der Sprecher verwies auch darauf, dass noch eine Prüfung ausstehe, ob die Richtlinie mit der EU-Grundrechtecharta vereinbar sei.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) pocht dagegen auf eine baldige Neuregelung und sieht eine Schutzlücke vor allem bei Straftaten im Internet. Die Karlsruher Richter hatten die bisherige Regelung im März gekippt, mit der Telefon- und Internetdaten ohne Anlass für sechs Monate gespeichert werden konnten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »