Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Staatsanwaltschaft will Mord-Anklage gegen Piraten

HAMBURG (dpa). Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn mutmaßlichen somalischen Piraten, die am Ostermontag den deutschen Frachter "MS Taipan" überfallen hatten, wegen "versuchten gemeinschaftlichen Mordes" anklagen.

Zu einem entsprechenden Bericht des Magazins "Focus" sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Bernd Mauruschat, am Samstag, dafür müsse aber zunächst der bisherige Haftbefehl erweitert werden. Dies habe der zuständige Haftrichter in Hamburg in der vergangenen Woche jedoch abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft habe vor dem Landgericht Beschwerde eingelegt.

Gegen die Somalier, die in Hamburg in Untersuchungshaft sitzen, besteht ein Haftbefehl wegen versuchten erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit Angriff auf den Seeverkehr. Der jüngste Verdächtige ist laut einem Gutachter 15 oder 16 Jahre alt. Bei einer Verurteilung wegen dieser Straftaten drohen Höchststrafen von 15 Jahren.

Nach dem Überfall auf die "Taipan" hatte die niederländische Marine die zehn mutmaßlichen Seeräuber mit Waffengewalt überwältigt und festgenommen. Beim Schusswechsel mit den Piraten wurde ein niederländischer Marinesoldat verletzt.

Die Seeräuber hatten das Schiff mit 15 Besatzungsmitgliedern, unter ihnen zwei Deutsche, nur wenige Stunden vorher geentert. Die Crew konnte per Funkspruch den EU-Marineeinsatzverband Atalanta alarmieren und sich an Bord verschanzen. Die Mannschaft blieb bei dem Überfall unverletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »