Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Staatsanwaltschaft will Mord-Anklage gegen Piraten

HAMBURG (dpa). Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn mutmaßlichen somalischen Piraten, die am Ostermontag den deutschen Frachter "MS Taipan" überfallen hatten, wegen "versuchten gemeinschaftlichen Mordes" anklagen.

Zu einem entsprechenden Bericht des Magazins "Focus" sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Bernd Mauruschat, am Samstag, dafür müsse aber zunächst der bisherige Haftbefehl erweitert werden. Dies habe der zuständige Haftrichter in Hamburg in der vergangenen Woche jedoch abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft habe vor dem Landgericht Beschwerde eingelegt.

Gegen die Somalier, die in Hamburg in Untersuchungshaft sitzen, besteht ein Haftbefehl wegen versuchten erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit Angriff auf den Seeverkehr. Der jüngste Verdächtige ist laut einem Gutachter 15 oder 16 Jahre alt. Bei einer Verurteilung wegen dieser Straftaten drohen Höchststrafen von 15 Jahren.

Nach dem Überfall auf die "Taipan" hatte die niederländische Marine die zehn mutmaßlichen Seeräuber mit Waffengewalt überwältigt und festgenommen. Beim Schusswechsel mit den Piraten wurde ein niederländischer Marinesoldat verletzt.

Die Seeräuber hatten das Schiff mit 15 Besatzungsmitgliedern, unter ihnen zwei Deutsche, nur wenige Stunden vorher geentert. Die Crew konnte per Funkspruch den EU-Marineeinsatzverband Atalanta alarmieren und sich an Bord verschanzen. Die Mannschaft blieb bei dem Überfall unverletzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »