Ärzte Zeitung online, 09.09.2010

Zivi darf Dienst wegen Studium vorzeitig beenden

KOBLENZ (dpa). Ein Zivi darf im Härtefall seinen Dienst für ein Studium vorzeitig beenden. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz nach Mitteilung vom Donnerstag entschieden. Die Richter gaben dem Eilantrag eines jungen Mannes statt, der sein Studium zum Wintersemester 2010/2011 beginnen will, obwohl sein Zivildienst regulär noch bis Jahresende geht.

Es liege hier "eine besondere Härte" vor, hieß es. Denn der Zivildienstleistende müsste - wenn er seinen Dienst vollende - neun Monate bis zum nächstmöglichen Studienbeginn im Wintersemester 2011/2012 warten.

Diese Zeit übersteige die sechs Monate des Wehr- und Zivildienstes und sei damit nicht gerechtfertigt, teilte das Gericht weiter mit. In der Zeit sei der junge Mann finanziell nicht abgesichert und könne sich nicht sinnvoll auf sein Studium vorbereiten.

Der Zivi hatte zunächst beim Bundesamt für den Zivildienst um eine vorzeitige Entlassung gebeten und eine Absage erhalten. Der Beschluss des Verwaltungsgerichtes ist unanfechtbar.

Az.: 7 L 1010/10.KO

Topics
Schlagworte
Recht (12128)
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »