Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Prozess gegen Vater des Amokläufers von Winnenden beginnt

STUTTGART (dpa). Von diesem Donnerstag (16. September) an steht der Vater des Amokläufers von Winnenden, Jörg K., 51 Jahre alt und Sportschütze, vor dem Landgericht Stuttgart - wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Der Mann hatte die Tatwaffe rechtswidrig im Schlafzimmerschrank aufbewahrt. Zum Schutz der Familie für den Fall eines Einbruchs, wie er der Polizei sagte. In Deutschland hat es noch nie einen Strafprozess gegeben, bei dem ein nicht direkt an der Tat Beteiligter nach einem Amoklauf vor Gericht belangt wurde.

Fraglich ist, ob der Mann auch wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verurteilt werden kann. Das Gericht hatte die Anklage rechtlich nur als Verstoß gegen das Waffengesetz gewertet. Damit drohen dem Vater des Amokläufers nicht mehr bis zu fünf Jahre, sondern höchstens ein Jahr Haft.

Wer für den Amoklauf am 11. März 2009 an der Albertville-Realschule in Winnenden verantwortlich ist, steht fest: Tim K., 17 Jahre alt, stiller Typ, kontaktarm, möglicherweise psychisch labil, Waffennarr. Er stürmte gegen 9.30 Uhr in seine ehemalige Schule und eröffnete mit einer Sportpistole das Feuer. Im Kugelhagel starben neun Schüler und drei Lehrer. Auf seiner Flucht tötete er drei weitere Menschen und erschoss sich selbst. Die Bluttat hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Die Hinterbliebenen sind auf der einen Seite erleichtert, dass es zum Prozess kommt. "Sie haben Angst, denn es wird alles wieder hochkommen. Das Verfahren kann aber auch ein wichtiger Beitrag für die Aufarbeitung des schrecklichen Geschehens sein", betont ein Vertreter der Nebenklage, der Waiblinger Rechtsanwalt Jens Rabe. Der Vater sitzt mindestens 34 Nebenklägern gegenüber.

Einige sehen den Vater und die Familie des Täters bereits als genug gestraft an. Der damalige Bundespräsident Horst Köhler hatte beim Staatsakt für die Opfer gesagt: "Ein junger Mensch hat 15 Mitmenschen und dann sich selbst getötet. (...) Er hat Familien in Trauer und Verzweiflung gestürzt - auch seine eigene. Auch sie hat ein Kind verloren. Auch für sie ist eine Welt zusammengebrochen."

Der Stuttgarter Anwalt Ekkehard Kiesswetter sagt: "Die Strafe, die der Vater durch den Tod seines Sohnes erhalten hat, ist schon sehr hoch. Wenn die Folgen einer Tat so extrem sind, dann besteht nach dem Gesetz die Möglichkeit einer Einstellung des Falls. Der Staat muss ihn nicht bestrafen."

Ursprünglich wollte die Staatsanwaltschaft Stuttgart den Fall mit einem Strafbefehl beenden. Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger wies jedoch eine Anklage gegen den 51-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz an. Das Gericht entschied bei der Zulassung dann aber anders und beschränkte die Anklage auf den Verstoß gegen das Waffengesetz.

Der Sportschütze soll den Amoklauf durch sein Verhalten erst möglich gemacht haben. Das Waffengesetz schreibt vor, dass Besitzer von Waffen und Munition verhindern müssen, dass Unbefugte sie in die Hände bekommen. Deshalb muss derjenige, der Waffen nicht sorgfältig aufbewahrt, "grundsätzlich" mit einer Bestrafung wegen fahrlässiger Tötung rechnen, wenn mit der Waffe ein Mensch getötet wird. "Der Vater hat einen Anspruch darauf, dass man prüft, ob der Grundsatz gilt", erklärt Pflieger.

Der Jurist hofft außerdem, dass von dem Prozess ein grundsätzliches und starkes Signal ausgeht. Nach der Bluttat wurde das Waffengesetz verschärft, in Baden-Württemberg beschäftigten sich zwei Ausschüsse damit. "Bei künftigen Fällen werden die Waffenbesitzer nicht mehr sagen, wir hatten keine Ahnung. Jetzt weiß man, wozu ein laxer Umgang mit Waffen führen kann." Die seit der Reform des Waffengesetzes möglichen unangekündigten Kontrollen ergaben: Mehr als die Hälfte der Kontrollierten in Baden-Württemberg hatte sich nicht an die Vorschriften gehalten.

Besonders für die Nebenklage ist wichtig, ob der Vater die Gefahr eines Missbrauchs der Tatwaffe durch seinen Sohn hätte erkennen können und müssen. Hier kommt eine Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie ins Spiel. Tim K. war dort zu mehreren Gesprächen mit einer Psychologin. Dort sprach er über Mord- und Tötungsfantasien. Die Eltern bestreiten, davon etwas gewusst zu haben.

Für den Prozess sind 27 Verhandlungstage anberaumt: Neben den wichtigsten ermittelnden Polizeibeamten sind Rechtsmediziner, die Mutter des Täters und seine Schwester als Zeugen geladen.

Gemeinsame Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart und der Staatsanwaltschaft Stuttgart

Pressemitteilung des Landgerichts Stuttgart: Anklage gegen Vater des Amokläufers von Winnenden zugelassen

Prozess-Termine

[14.09.2010, 09:17:19]
Conrad Neumann 
Ein wichtiger Prozess
Ich empfinde es als absolut geboten, dass der Vater des Amokläufers belangt wird. Mit Sicherheit hat ihn der Tod seines Sohnes schwer getroffen, das möchte ich nicht bestreiten und spreche mein aufrichtiges Beileid aus.
Aber hier geht es darum, ein Zeichen zu setzen. Und zwar, dass die Eltern eine Verantwortung gegenüber ihren Kindern haben. Nach jedem Amoklauf werden die üblichen Gründe ins Feld geführt: psychische Labilität, Isolation und einige absurdere, wie die allseits beliebten "Killerspiele" oder gar Heavy-Metal-Musik. Dieses Verhalten gibt jedoch den Eltern ein auf das andere Mal die Möglichkeit, sich der Verantwortung zu entziehen. Dabei sind es gerade die Eltern, welche die Möglichkeiten besäßen auf ihr Kind einzugehen, um solchen Problemen entgegen zu treten.
Es muss jedem ins Gedächtnis gerufen werden, dass er für sein Kind verantwortlich ist und dementsprechend für sein Kind da sein muss. In jeder Lebenslage. Dazu gehört auch, aber nicht ausschließlich, das sichere Aufbewahren von Schusswaffen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »