Ärzte Zeitung online, 14.09.2010

Ein Lego-Stein macht noch keine Marke

LUXEMBURG (dpa). Der weltbekannte Lego-Spielzeugstein ist keine geschützte Marke. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden. Der Stein als solcher sei mit seinen zylindrischen Noppen keine Marke.

Ein Lego-Stein macht noch keine Marke

Bekannt aus den meisten Kinderzimmern: der Legostein. Eine Marke darf er dennoch nicht sein.

© dpa

Lego hatte Markenschutz für den "klassischen" Stein mit acht Noppen in zwei Reihen beantragt. Ein Zeichen, das ausschließlich aus der Form der Ware besteht, die erforderlich ist, um in diesem Fall damit etwas zusammenbauen zu können und damit eine technische Funktion zu erfüllen, kann laut EU-Recht keinen Markenschutz bekommen, lautet die Begründung.

Die höchsten EU-Richter entschieden damit endgültig gegen den dänischen Spielzeughersteller. Dieser hatte nach einer Klage des kanadischen Konkurrenten Mega Brands bereits 2008 eine Niederlage vor dem erstinstanzlichen Gericht hinnehmen müssen, gegen die er Beschwerde eingelegt hatte. In dem Verfahren ging es nicht um den Schutz des rot-weißen Lego-Firmenlogos.

Das Verbot für den Markenschutz einer technisch notwendigen Form solle verhindern, dass auf diesem Wege das Patentrecht ausgehebelt werde, betonten die Richter. Der Patentschutz gilt nur zeitlich begrenzt, der Markenschutz gilt auf Dauer.

Umstritten war vor Gericht besonders die Frage, ob der Lego-Stein ausschließlich aus einer Form bestehe, die zur Erreichung einer technischen Wirkung nötig sei. Der Gerichtshof entschied, dies sei der Fall, weil "alle wesentlichen Merkmale der Form der technischen Funktion entsprechen".

Wenn ein Unternehmen eine technische Lösung entwickelt habe und Wettbewerber "sklavische Nachahmungen der Form der Ware unter Verkörperung genau derselben Lösung in den Verkehr bringen", so sei das kein Grund für einen Schutz mittels des Markenrechts. Dies könne möglicherweise "im Licht der Regeln über den unlauteren Wettbewerb" geprüft werden. Darum sei es im vorliegenden Fall aber nicht gegangen.

Urteil des EuGH, Az.: C-48/09 P

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »