Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Coburger Psychiater muss erneut auf die Anklagebank

COBURG (dda). Erneut auf der Anklagebank des Coburger Landgerichts sitzen muss ab November ein ehemaliger Dozent der Fachhochschule Coburg und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Denn: Das Oberlandesgericht (OLG) Bamberg hat jetzt einen von der dortigen Kammer erlassenen Freispruch für den Arzt (wir berichteten) aufgehoben und zur Neuverhandlung wieder an die Coburger Justizbehörde zurück verwiesen.

Coburger Psychiater muss erneut auf die Anklagebank

Im Angesicht von Justitia: ein Coburger Psychiater muss sich erneut vor Gericht verantworten.

© GaToR-GFX / fotolia.com

Bereits im Mai 2009 wurde dem Psychiater, damals mit eigener Praxis in Coburg, vorgeworfen, ein sexuelles Verhältnis zu einer psychisch erkrankten Studentin unterhalten und deren Hilflosigkeit für seine Gelüste ausgenutzt zu haben. In einem ersten Verfahren vor dem Coburger Schöffengericht wurde der 48-Jährige zu einer eineinhalbjährigen Bewährungsstrafe und zu einer Geldstrafe von 7000 Euro verurteilt. In einem aufwendigen Berufungsprozess wurde der Mediziner dann Ende Dezember 2009 von den Vorwürfen "Ausnutzung eines Beratungs-, Behandlungs- und Betreuungsverhältnisses in neun Fällen" freigesprochen.

Erneut saß der Professor dann im März vor dem selben Richter, in einem neuen Verfahren in erster Instanz. Nun wurde dem Angeklagten vorgeworfen, eine Kollegin aus seiner Gemeinschaftspraxis in der Mittagspause mit einer Spritze betäubt und diese dann im bewusstlosen Zustand vergewaltigt zu haben. Der 48-Jährige wurde auch hier von den Vorwürfen freigesprochen, diesmal hatte die Nebenklage Revision gegen das Urteil eingelegt.

Bei dem für Spätherbst angesetzten Termin wird diesmal der Vizepräsident des Coburger Landgerichts den Vorsitz übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »