Ärzte Zeitung, 20.09.2010

Kein generelles Recht auf Medizinstudium außer der Reihe

NEU-ISENBURG (bü). Eine Studienbewerberin hat laut Verwaltungsgericht Münster keinen Anspruch darauf, außerhalb der festgesetzten Aufnahmekapazität vorläufig zum Medizinstudium zugelassen zu werden. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sie nicht glaubhaft gemacht hat, dass in dem von ihr gewünschten Studiengang über die tatsächlich vergebenen Studienplätze hinaus "zumindest ein freier Studienplatz zur Verfügung steht" - und ferner die festgesetzte Aufnahmekapazität tatsächlich dem Ergebnis einer gerichtlichen Überprüfung entspricht.

Az.: 9 Nc 88/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »