Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

Jahrelanges Warten auf Prozessbeginn ist verfassungswidrig

KARLSRUHE (mwo). Ärzte, Krankenhäuser und Patienten müssen überlange Gerichtsverfahren nicht weiter hinnehmen. Eine "überlange Dauer" verletze das "Grundrecht auf effektiven Rechtsschutz", heißt es in einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts.

Im konkreten Fall war der heute 52-jährige Beschwerdeführer selbstständig tätig und nicht krankenversichert. Am 3. Mai 2005 erlitt er einen beidseitigen Hirninfarkt. Die Behandlungskosten in Höhe von 86 000 Euro konnte er nicht aufbringen. Er fand aber Unterschlupf in einem Unternehmen, das ihn rückwirkend zum 1. Mai 2005 einstellte.

Die örtliche AOK hatte das Bestehen einer Pflichtversicherung zum Zeitpunkt des Infarktes bestritten. Dagegen klagte der Mann im Juni 2006 - und wartete. Erst als der Mann im Januar 2010 seine Verfassungsbeschwerde einlegte, ging es dann plötzlich schnell: Im Mai wies das Sozialgericht die Klage der Krankenkasse ab.

Die Sache hätte aber schon 2007 entschieden werden können, befand das Bundesverfassungsgericht. Mit dem Karlsruher Beschluss im Rücken kann der Mann nun eine Entschädigung einklagen - notfalls vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg.

Urteil des BVerfG, Az.: 1 BvR 331/10

Topics
Schlagworte
Recht (12596)
Organisationen
AOK (7431)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »