Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Witwe holt befruchtete Eizellen in der Klinik ab

NEUBRANDENBURG (dpa). Nach dem Urteil im "Eizellenstreit" (wir berichteten) hat das Klinikum Neubrandenburg heute die eingefrorenen Eizellen der 29-jährigen Klägerin übergeben. Die Frau habe den Behälter abgeholt, sagte eine Kliniksprecherin in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern).

Nach eigenen Angaben will sich die Witwe die befruchteten Eizellen in einer Klinik in Polen einsetzen lassen. Die Frau hatte ihren Lebenspartner 2008 bei einem Unfall verloren. Bereits davor hatte das kinderlose Paar die Eizellen einfrieren lassen. Als die Witwe die Eizellen haben wollte, hatte die Klinik die Herausgabe verweigert. Das Oberlandesgericht Rostock hatte der Klägerin im Mai Recht gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »