Ärzte Zeitung, 06.10.2010

BGH fordert psychiatrische Sachkunde für Gutachter

Auch Hausärzte können Gutachten für die Unterbringung von Patienten in der Psychiatrie verfassen - wenn sie sachkundig sind.

BGH fordert psychiatrische Sachkunde für Gutachter

Unterbringung in die Psychiatrie: Ist der Einweiser kein Psychiater, muss das Gericht die Sachkunde prüfen, sagt der BGH.

© Stefan Rajewski / fotolia.com

KARLSRUHE (mwo). Im Streit um die Unterbringung von Patienten in der geschlossenen Psychiatrie können die Gerichte auch den Hausarzt mit einem Gutachten beauftragen. Voraussetzung ist, so ein kürzlich schriftlich veröffentlichter Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe, dass der Arzt eine ausreichende psychiatrische Sachkunde mitbringt.

Laut Gesetz darf bei einer Unterbringung von mehr als vier Jahren kein Sachverständiger bestellt werden, der den Betroffenen bereits behandelt hat. Wie nun der BGH entschied, bedeutet dies im Umkehrschluss, dass bei kürzerer Unterbringung der Hausarzt beauftragt werden kann. Ob dies auch dann gilt, wenn der Hausarzt selbst die Unterbringung angeregt hat, ließ der BGH offen.

Aus Sicht der Gerichte ist es auch nicht erforderlich, dass der Patient seinen Arzt von der Schweigepflicht entbindet. Das Gutachten sei selbst dann verwertbar, wenn der Arzt damit sein Berufsgeheimnis bricht.

Allerdings, so der BGH weiter, sollen die Sachverständigen in der Regel Psychiater sein. Sei dies nicht der Fall, müsse das Gericht "die Sachkunde prüfen". Das Gutachten eines Arztes ohne ausreichende psychiatrische Sachkunde dürfe das Gericht nicht verwenden. Zudem müsse dem Patienten vor seiner Untersuchung mitgeteilt werden, wer das Gutachten erstellt.

Im Streitfall wehrte sich mit Erfolg ein heute 38-jähriger Mann aus Sachsen gegen den Unterbringungsbeschluss. Das Amtsgericht hatte seine Hausärztin mit einem Sachverständigengutachten beauftragt, ohne ihn hierüber zu informieren und ohne die Sachkenntnis der Allgemeinmedizinerin zu prüfen. Wie der BGH weiter entschied, durfte das Amtsgericht zudem nicht die zeitweilige Fixierung des Patienten genehmigen, ohne dass seine Betreuerin dies überhaupt beantragt hatte.

Az.: XII ZB 383/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »