Ärzte Zeitung, 11.10.2010

PKV-Forderungen: Das Sozialgericht entscheidet

PKV-Forderungen: Das Sozialgericht entscheidet

Die mögliche Erstattungspflicht bei einem Arbeitsunfall beruht auf dem öffentlich-rechtlichen Verhältnis der Versicherten zur gesetzlichen Unfallversicherung, so das OLG Karlsruhe.

© Sandor Jackal / fotolia.com

KARLSRUHE (mwo). Private Krankenkassen müssen Geldforderungen gegenüber den gesetzlichen Sozialversicherungen vor den Sozialgerichten (SG) eintreiben. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe mit einem kürzlich schriftlich veröffentlichten Beschluss entschieden.

Im Streitfall hatte eine Deutsche in Italien einen Arbeitsunfall erlitten. Ihre private Krankenkasse bezahlte zunächst die Behandlungskosten in Italien und Deutschland, forderte das Geld aber von der gesetzlichen Unfallversicherung zurück. Das von der Privatkasse angegangene Landgericht Mannheim erklärte sich für nicht zuständig und verwies den Streit an die Sozialgerichte.

Das war richtig, bestätigte das OLG. Denn die mögliche Erstattungspflicht beruhe auf dem öffentlich-rechtlichen Verhältnis der Versicherten zur gesetzlichen Unfallversicherung. 2008 hatte das SG München umgekehrt einen Streit an das Landgericht verwiesen. Daher ließ das OLG Rechtsmittel zum Bundesgerichtshof zu.

Az.: 12 W 59/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »