Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Mit 49 Jahren angeblich zu alt - Termin beim Arbeitsgericht

HEIDELBERG (dpa). Mit 49 Jahren zu alt, um als Sekretärin zu arbeiten? Dieses Signal erhielt eine Frau, die sich bei der Universitätsklinik Heidelberg beworben hatte. Als sie ihre Bewerbungsunterlagen zurückerhielt, prangte darauf der interne Vermerk "Zu alt, geb. 61".

Das hat am 12. Oktober ein Nachspiel vor dem Arbeitsgericht Heidelberg, denn die Frau klagt auf Entschädigung und Schadenersatz. Ein Angebot der Klinik erschien ihrem Anwalt Wolfgang Ruck zu gering.

Kommt es bei dem Gütetermin zu keiner Einigung, wird das Gericht nach Rucks Einschätzung einen Kammertermin anberaumen - und dann vermutlich ein Urteil fällen.

Lesen Sie dazu:
Mit 49 Jahren zu alt? Vergleich beim Arbeitsgericht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »