Ärzte Zeitung online, 13.10.2010
 

Vermieter haftet nicht zwingend für Schäden an Kunstwerken

KOBLENZ (dpa). Bei einem Wasserrohrbruch im Keller hat ein Mieter bei Schäden an eingelagerten Kunstwerken nicht zwingend einen Anspruch auf Schadenersatz vom Vermieter. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz laut einer Mitteilung vom Dienstag entschieden.

Im vorliegenden Fall des Berufungsverfahrens sei nach den Umständen keine Vermieterhaftung gegeben, hieß es im Urteil. Die beklagte Vermieterin habe den Rohrbruch nicht verschuldet, sie habe zudem die Heizungsanlage, an deren Anschlussstelle das Wasser austrat, im Jahr vor dem Defekt überprüfen lassen.

Ein Vermieter sei lediglich zu denjenigen Maßnahmen verpflichtet, die ein umsichtiger und verständiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Mensch für notwendig und ausreichend erachte, um andere vor Schäden zu bewahren, teilte das OLG mit.

Der Kläger ­ ein freischaffender Künstler ­ hatte einen Lagerraum im Keller eines Anwesens angemietet und dort mehr als 100 Reliefs eingelagert. Nach dem Rohrbruch 2008 ließ die Vermieterin morgens das Wasser abpumpen und zum Teil in Folie verpackte Reliefs des Klägers ins Trockene bringen. Erst gegen Mittag informierte die Beklagte dann den Kläger von dem Schadensfall.

Es sei der Vermieterin nicht vorzuwerfen, dass sie zunächst alles dafür getan habe, um größere Schäden zu vermeiden, urteilten die Richter. Eine Pflicht zur früheren Information des Klägers hätte nur dann bestanden, wenn sie gewusst hätte, dass in dem Keller Kunstwerke lagerten. Dies habe ihr aber nicht nachgewiesen werden können. Die Revision zum Bundesgerichtshof hat der Senat nicht zu.

Az.: 2 U 779/09

Topics
Schlagworte
Recht (12275)
Panorama (31098)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »