Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Mord an Lehrer: 14 Jahre Haft gefordert

FRANKENTHAL (dpa). Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Berufsschullehrers in Ludwigshafen hat die Staatsanwaltschaft 14 Jahre Freiheitsstrafe und die Unterbringung in der Psychiatrie gefordert. Oberstaatsanwalt Udo Gehring ging davon aus, dass der Angeklagte wegen einer Persönlichkeitsstörung vermindert schuldfähig sei.

Der 23-Jährige hatte gestanden, im Februar in der Schule seinen früheren Lehrer mit einem Messer getötet zu haben. Als Motiv hatte er Rache genannt. Er habe sich für die Demütigungen revanchieren wollen, die er zu seiner Schulzeit in der Einrichtung erlitten habe. Nach eigenen Angaben wollte er damals noch mehr Menschen umbringen.

Topics
Schlagworte
Recht (12604)
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »