Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Urteil: Kein richterlicher Bereitschaftsdienst für Blutprobe notwendig

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Die Gerichte müssen nachts keinen Bereitschaftsdienst zur Anordnung von Blutproben stellen. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem am Montag bekannt gewordenen Beschluss.

Nach Auffassung des Gerichts handelt es sich bei einer Blutprobe um keinen gravierenden Eingriff, so dass ihn notfalls auch Staatsanwaltschaft und Polizei anordnen könnten. Das Gericht verwarf die Beschwerde eines Autofahrers als unbegründet.

Das Amtsgericht Grünstadt hatte den Mann wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Fahrverbot von drei Monaten verurteilt. Der Verkehrssünder machte geltend, das Ergebnis der Blutprobe - sie ergab eine Alkoholkonzentration von 0,7 Promille - dürfe nicht verwertet werden.

Die Probe sei nicht von einem Richter angeordnet worden, da in dem Gerichtsbezirk zwischen 21.00 und 6.00 Uhr kein richterlicher Bereitschaftsdienst vorgesehen sei. Das OLG ließ dieses Argument nicht gelten.

Az.: 1 SsBs 6/10

Urteil des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken

Topics
Schlagworte
Recht (12758)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »