Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

OFFENBACH (eb). In Südhessen hat womöglich ein Rezeptfälscher sein Unwesen getrieben. Bereits Ende September sei ein Verdächtiger von der Polizei festgenommen worden, teilte der Hessische Apothekerverband mit. Er soll 1000 Privatrezepte mit einem "kopierten" Arztstempel gefälscht haben.

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

Blaues Privatrezept: In Südhessen offenbar massenhaft als Fälschung eingesetzt.

© Klaus Eppele / fotolia.com

Der Fälscher soll bei dem Versuch ertappt worden sein, mit einem blauen Privatrezept Diazepam zu kaufen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung habe die Polizei neben dem Opioid Tilidin rund 760 Blankorezepte sichergestellt.

Nach Angaben des Rezeptherstellers soll er insgesamt 1000 Vordrucke erhalten haben. Die Polizei vermutet nun, dass bereits über 200 gefälschte Rezepte in Apotheken eingelöst wurden. Die Formulare sind mit dem Stempel der Arztpraxis von Dr. Füßmann in Erbach versehen.

Die Kriminalpolizei im hessischen Erbach bittet nun um Hilfe vor allem aus den Apotheken. Sie fragt, wo seit Juni 2008 diese Rezepte aufgetaucht sind. Hinweise nimmt die Kripo telefonisch unter 06062/953-230 und oer E-Mail an herbert.ostermayer@polizei.hessen.de entgegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »