Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

OFFENBACH (eb). In Südhessen hat womöglich ein Rezeptfälscher sein Unwesen getrieben. Bereits Ende September sei ein Verdächtiger von der Polizei festgenommen worden, teilte der Hessische Apothekerverband mit. Er soll 1000 Privatrezepte mit einem "kopierten" Arztstempel gefälscht haben.

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

Blaues Privatrezept: In Südhessen offenbar massenhaft als Fälschung eingesetzt.

© Klaus Eppele / fotolia.com

Der Fälscher soll bei dem Versuch ertappt worden sein, mit einem blauen Privatrezept Diazepam zu kaufen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung habe die Polizei neben dem Opioid Tilidin rund 760 Blankorezepte sichergestellt.

Nach Angaben des Rezeptherstellers soll er insgesamt 1000 Vordrucke erhalten haben. Die Polizei vermutet nun, dass bereits über 200 gefälschte Rezepte in Apotheken eingelöst wurden. Die Formulare sind mit dem Stempel der Arztpraxis von Dr. Füßmann in Erbach versehen.

Die Kriminalpolizei im hessischen Erbach bittet nun um Hilfe vor allem aus den Apotheken. Sie fragt, wo seit Juni 2008 diese Rezepte aufgetaucht sind. Hinweise nimmt die Kripo telefonisch unter 06062/953-230 und oer E-Mail an herbert.ostermayer@polizei.hessen.de entgegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »