Ärzte Zeitung online, 25.10.2010

Pflegerin dreht Gelähmtem Sauerstoff ab

LONDON (dpa/eb). Ein querschnittsgelähmter Brite hat schwere Gehirnschäden davongetragen, weil eine Pflegerin ihm aus Versehen den Sauerstoff abgedreht hat.

Der 37 Jahre alte Jamie M., der nach einem schweren Unfall 2002 vom Nacken abwärts gelähmt, aber geistig fit gewesen sei, habe nur noch die Auffassungsgabe eines Kleinkindes, erklärte seine Schwester am Montag der BBC.

Der Mann aus Devizes in Südengland war mit dem Service des Betreuungsdienstes schon zuvor unzufrieden und ließ deshalb eine Überwachungskamera über seinem Bett installieren.

Die Aufnahmen der Videokamera zeigen, wie die Krankenschwester im Januar 2009 das Beatmungsgerät ausschaltet. Der Mann, der nicht mehr sprechen konnte, versuchte noch mit der Zunge Warngeräusche zu machen, aber ohne Erfolg. Er wurde bewusstlos. Es dauerte 21 Minuten, bis sich die Maschine selbst wieder eingeschaltet hatte.

Eine Untersuchung des staatlichen Gesundheitsdienstes soll nun unter anderem herausfinden, ob die private Pflegefirma möglicherweise Fehler gemacht hat.

Es wurden Vorwürfe laut, dort gebe es keine funktionierenden Prüfmechanismen, ob das Personal ausreichend für die Bedienung von Beatmungsgeräten ausgebildet sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »