Ärzte Zeitung online, 27.10.2010

Tod nach Stammzelltherapie: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärztin

DÜSSELDORF (dpa). Nach dem Tod eines Kleinkindes nach einer umstrittenen Stammzelltherapie an einer Düsseldorfer Privatklinik wird gegen die behandelnde Ärztin ermittelt. Zwei weitere Kinder konnten nach Komplikationen gerettet werden. Gegen die Medizinerin werde wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Die Ärztin arbeite inzwischen nicht mehr für die Klinik, sagte der Anwalt der Klinik.

Die Ärztin hatte im August einem schwerbehinderten Zweieinhalbjährigen Stammzellen ins Gehirn gespritzt, wie Staatsanwalt Christoph Kumpa sagte. Bei dem Jungen aus Italien traten danach massive Blutungen auf. Das Kind wurde in ein anderes Krankenhaus ins 20 Kilometer entfernte Krefeld gebracht, wo es starb.

Gegen die Klinikleitung werde derzeit nicht ermittelt, sagte Kumpa. Die Stammzelltherapie sei zwar höchst umstritten, rechtlich aber zulässig. Die Behandlung der drei Jungen sei ein "medizinisches Experiment" gewesen, dem die verzweifelten Eltern zugestimmt hätten. Die Klinik wirbt mit dem angeblich "heilenden Potenzial der Stammzellen" für die Therapie.

Den Jungen, die unter frühkindlichen Hirnschäden litten, wurden Stammzellen aus dem Hüftknochen entnommen und ins Gehirn gespritzt. Mit dieser Methode ist in Düsseldorf erst einmal Schluss. Der Anwalt des sogenannten XCell-Center, Ralf Friedhofen, teilte mit, dass "bis zur abschließenden Klärung keine Behandlungen durchgeführt werden, bei denen Stammzellen in das Gehirn des Patienten injiziert werden".

Die Ärztin war schon seit Juni im Visier der Staatsanwaltschaft. Denn der Eingriff hatte zuvor auch bei einem Neunjährigen aus Aserbaidschan zu Blutungen geführt. An der Düsseldorfer Uniklinik konnte man ihn gerade noch retten, wie Kumpa sagte. Beim letzten Fall, der der Staatsanwaltschaft bekannt wurde, traf es einen hirnkranken Jungen aus Süddeutschland. Nach der Stammzelltherapie in Düsseldorf musste er an der Uniklinik in Heidelberg behandelt werden. Nähere Angaben zu Alter und Herkunft des Jungen machte Kumpa nicht.

"Wir haben den Verdacht, dass bei der Behandlung handwerkliche Fehler gemacht wurden", sagte Kumpa. Möglicherweise habe die Ärztin die Spritze falsch gesetzt. "Wir haben aber auch den Verdacht, dass die Eltern nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt wurden", sagte der Staatsanwalt. Außerdem sei fraglich, ob die Stammzelltherapie bei den drei Jungen medizinisch überhaupt gerechtfertigt war.

Gegen die Behandlungsmethode habe das Paul-Ehrlich-Institut, eine Unterbehörde des Bundesgesundheitsministeriums, erhebliche Bedenken, sagte Kumpa. Eine Sprecherin des Instituts wollte sich am Mittwoch zunächst nicht äußern, kündigte aber eine Stellungnahme an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.10.2010, 19:07:15]
Dr. Timo Spanholtz 
Schande für die experimentelle Forschung
Die Gruppe der betriebenen XCell Center ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Als Arbeitsgruppenleiter im Bereich der experimentellen Stammzell-Grundlagenforschung läuft mir bei den durch diese Institute angebotenen Therapien der kalte Schauer über den Rücken. Diese Form der nicht evidenzbasierten Stammzelltherapie schädigt den Ruf dieses zukunftsweisenden Forschungsfeldes. Es wird Zeit, dass die Staatsanwaltschaft in diesen Fällen aktiv wird, um klare Duftmarken zu setzen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »