Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Schimmel in Wohnung: Urteil stärkt Vermieter

KARLSRUHE (dpa), Bei Mängeln an Mietwohnungen wie etwa Schimmel dürfen Mieter die Zahlung der Miete nur verweigern, wenn sie den Vermieter bereits auf den Mangel aufmerksam gemacht haben.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden. Das sogenannte Zurückbehaltungsrecht diene dazu, auf den Vermieter Druck auszuüben, damit er den Mangel beseitigt. Solange dem Vermieter ein Mangel nicht bekannt sei, könne die Zahlungsverweigerung diese Funktion nicht erfüllen.

Im konkreten Fall hatten Mieter aus Berlin im Jahr 2007 drei Monate lang keine und einen Monat nur die Hälfte der Miete gezahlt. Der Grund: An der Fensterfront im Flur, im Fensterbrettkasten in der Küche und an der Decke im Schlafzimmer war großflächig Schimmel.

Ihr Vermieter kündigte ihnen wegen der säumigen Zahlung das Mietverhältnis. Er forderte, dass die Mieter die Wohnung räumen und 1155 Euro nachzahlen. Die Mieter wehrten sich gegen die Kündigung und wiesen den Vermieter auf den Schimmel hin.

Das Amtsgericht verfügte, dass die Mieter 495 Euro an den Vermieter zahlen und die Wohnung räumen müssen. Das Landgericht bestätigte in einer anschließenden Verhandlung die Zahlung des Geldes, hob aber die Verurteilung zur Räumung und Herausgabe der Wohnung auf.

Der BGH gab nun dem Vermieter Recht und stellte das Urteil des Amtsgerichts wieder her. Nach Ansicht des achten BGH-Zivilsenats können die Mieter die Mietzahlungen erst verweigern, wenn sie ihrem Vermieter den Mangel angezeigt haben.

Az.: VIII ZR 330/09

Topics
Schlagworte
Recht (12765)
Praxisführung (14919)
Organisationen
BGH (990)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »