Ärzte Zeitung, 04.11.2010

Wer bei Abschreibungen nicht aufpasst, verliert den Steuervorteil

Auch wenn der Wert eines Wirtschaftsguts noch nicht feststeht, sollte bereits mit dessen Abschreibung begonnen werden.

MÜNCHEN (mwo). Nach Investitionen in neue Geräte oder dem Kauf einer Praxis müssen Ärzte aufpassen, dass bei der Gewinnermittlung sofort alle Wirtschaftsgüter komplett erfasst werden. Denn die Abschreibung eines nicht im Betriebsvermögen erfassten Wirtschaftsguts kann nicht nachgeholt werden, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH).

Wie der Fall zeigt, müssen dabei auch Wirtschaftsgüter aufgeführt werden, deren Wert noch nicht feststeht. Konkret ging es um ein Patent, dessen Einlagewert und Restnutzungsdauer erst später geklärt wurden. Erst dann stellte der Kläger es in das Betriebsvermögen ein.

Nach dem BFH-Urteil geht dadurch die bisherige Abschreibung verloren. Denn das Patent wird behandelt, als wäre es bereits ab Kaufdatum abgeschrieben worden. Der Kläger kann nur die fiktive Abschreibung fortsetzen.

Denn sonst würde sich mit der Einnahme-Überschuss-Rechnung ein Vorteil gegenüber der Gewinnermittlung per Betriebsvermögensvergleich ergeben. Anzusetzen ist laut BFH der Wert, "der bei von Anfang an richtiger Bilanzierung anzusetzen gewesen wäre". Wenn notwendig, kann dies auch ein geschätzter Wert sein.

Das Finanzamt erlässt dann meist zunächst einen vorläufigen Bescheid und setzt die Steuern erst fest, wenn der noch offene Wert und damit die zulässigen Abschreibungen feststehen.

Az.: VIII R 3/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »