Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

Doktortitel-Affäre: Geldstrafen für Professoren

KÖLN (dpa). In einer bundesweiten Affäre um gekaufte Doktortitel ist ein großer Teil der angeklagten Professoren mit einer Geldauflage davongekommen.

In gut 40 Fällen seien die Verfahren gegen die Zahlung von Summen in bis zu fünfstelliger Höhe eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Von den knapp 90 bekanntgewordenen Fällen seien rund 70 abgearbeitet. Gegen vier Professoren seien Strafbefehle beantragt worden.

Die Affäre war vor rund zweieinhalb Jahren aufgeflogen. Seither ermittelte die Behörde in insgesamt 90 Fällen. Die Beschuldigten hatten in unterschiedlichem Ausmaß Schmiergelder vom Institut für Wissenschaftsberatung in Bergisch-Gladbach erhalten, das inzwischen geschlossen wurde.

Dafür hatten sie Kandidaten bei der Promotion betreut, die eigentlich völlig ungeeignet waren. Die Fälle waren im März 2008 nach einer Razzia im Institut aufgeflogen. Über die bisherigen Ergebnisse der Strafverfolgung berichtete am Donnerstag auch die "Neue Westfälische".

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »