Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

Mensa-Mitarbeiter: Keine Kündigung wegen geklauter Frikadellen

HAMM/BOCHUM (dpa). Einem Mensa-Mitarbeiter der Bochumer Ruhr-Universität darf nicht wegen des Verzehrs von kalten Pommes und vier Frikadellen gekündigt werden.

Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm am Donnerstag entschieden. Es bestätigte damit ein erstinstanzliches Urteil des Arbeitsgerichts Bochum.

Die Pommes und Frikadellen seien kein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung, zumal der Mann bereits seit 19 Jahren für die Campus-Gastronomie arbeite. Nach den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes sei er ohnehin nur noch außerordentlich kündbar.

Dem Mann war vorgeworfen worden, sich bei einem Gang durch die Küche im Juli 2009 Pommes frites und zwei Frikadellen geschnappt zu haben.

Auf den Hinweis eines Vorgesetzten, dass dies nicht zulässig sei, soll er sich noch zwei weitere Frikadellen genommen haben und damit zum Pausenraum gegangen sein. Auch die Aussage des Vorgesetzten, dass er zurzeit keine Pause habe, soll ihn nicht davon abgehalten haben.

Der Mann hatte zunächst vor dem Arbeitsgericht Bochum gegen seine Kündigung geklagt und recht bekommen. Die Campus-Gastronomie war daraufhin in Berufung gegangen. Eine Revision zum Bundesarbeitsgericht hat das Landesarbeitsgericht nicht zugelassen.

Urteil des LAG Hamm, Az.: 8 Sa 711/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »