Ärzte Zeitung online, 10.11.2010

Urteil: Getrennt lebende Eltern sind bei Haftung gleich zu behandeln

KARLSRUHE (dpa). Mutter und Vater sind, auch wenn sie getrennt leben, bei der Haftung für ihre Kinder grundsätzlich gleich zu behandeln. Voraussetzung ist jedoch, dass sie tatsächlich Verantwortung für ihr Kind übernehmen und häufigen Umgang mit ihm haben. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch klargestellt.

Hintergrund ist eine Regelung im Sozialgesetzbuch: Demnach gilt für Eltern ein sogenanntes Haftungsprivileg. Wenn ihr Kind durch ihr Versäumnis verletzt wird, müssen sie nicht dafür haften - solange sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben. Das höchste Gericht musste nun klären, ob diese Regelung auch für das Elternteil gilt, bei dem das Kind nicht lebt.

In der vorliegenden Sache sei allerdings zu klären, ob Fahrlässigkeit vorliegt, urteilten die Richter und verwiesen sie an das zuständige Landgericht zurück. Im konkreten Fall war der einige Minuten unbeaufsichtigte Sohn während des Aufenthaltes bei seinem Vater in eine Regentonne gefallen. Seitdem ist das Kind schwerstbehindert. Der Sozialversicherungsträger hatte den Mann verklagt, weil er grob fahrlässig gehandelt habe und deshalb zur Pflege seines Kindes beitragen müsse.

Topics
Schlagworte
Recht (12135)
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »