Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Millionenbetrug durch Apotheker? Razzia in drei Bundesländern

BERLIN (eb). Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" sind in Berlin, Fulda und Kiel zehn Objekte durchsucht worden und acht Personen festgenommen. Der Grund: Apotheker sollen im großen Stil Krankenkassen mit Rezepten für HIV-Medikamente betrogen haben.

Nach einem Bericht der Zeitung haben Polizei und Staatsanwaltschaft sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag Razzien in drei Bundesländern gemacht. Acht Haftbefehle wurden wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges vollstreckt.

Angeblich hätten sich vorgebliche Patienten massenhaft Rezepte für HIV-Medikamente ausstellen lassen, die dann von den Apothekern gegen Bares gekauft und anschließend mit den Krankenkassen abgerechnet worden seien. Der Schaden soll nach Schätzungen um zehn Millionen Euro betragen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Apotheker und sieben HIV-Patienten wegen Betrugsverdacht in Haft

Topics
Schlagworte
Recht (12170)
Finanzen/Steuern (10474)
Krankheiten
AIDS (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »