Ärzte Zeitung online, 12.11.2010
 

4500 gefälschte Stromrechnungen aufgetaucht

DETMOLD (dpa). Der bundesweite Betrug mit gefälschten Stromrechnungen nimmt immer größere Dimensionen an. Bei der Staatsanwaltschaft Detmold sind inzwischen mehr als 4500 Fälle bekannt, in denen Kunden gefälschte Rechnungen und Überweisungsträger erhalten haben.

"Die Stromabrechnungen sind hauptsächlich an Gastronomie-Betreiber geschickt worden und beliefen sich darum jeweils auf mindestens 600 Euro", sagte der Detmolder Staatsanwalt Christopher Imig und bestätigte einen Bericht des "Westfalen-Blatts" (Freitagsausgabe). Demnach hat der Drahtzieher sich unter dem Decknamen "Stadtwerke GmbH" insgesamt mehr als zwei Millionen Euro erschleichen wollen.

Besonders erfolgreich sei der versuchte Betrug aber nicht gewesen, denn nur 30 Stromkunden hätten die gefälschten Rechnungen bezahlt. "Den Kunden selbst ist zum Großteil der dubiose Absender der Rechnungen aufgefallen", sagte Imig. "Und auch Polizei, Banken und Stadtwerke sind schnell aufmerksam geworden, so dass kein finanzieller Schaden entstanden ist." Für die Überweisungen hatte der unbekannte Betrüger einen 39 Jahre alten arbeitslosen Mann aus Lemgo überredet, zwei Konten bei den Sparkassen Lemgo und Detmold (Nordrhein-Westfalen) zu eröffnen und ihm zur Verfügung zu stellen.

Der Helfer hatte sich bei der Polizei gestellt, als er von den Betrügereien hörte. Er gab an, den Betrüger im Urlaub kennengelernt zu haben. Dieser habe sich als internationaler Händler ausgegeben, der ein Konto in Deutschland gebraucht habe. Für die Kontoeröffnungen hatte der Betrüger dem 39-Jährigem eine Provision angeboten.

"Gegen den Mann wird jetzt wegen Geldwäsche ermittelt. Anscheinend hat er aber mit der Betrügerei an sich nichts zu tun", sagte Imig. Nach dem Drahtzieher werde weiter gesucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »