Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Kind stirbt: Dreieinhalb Jahre Haft für Anästhesist

HALLE (dpa). Nach dem Tod eines Zweijährigen nach einem Zahnarztbesuch hat das Landgericht Halle einen Narkosearzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Es sprach den 53 Jahre alten Mediziner aus Zeitz (Sachsen-Anhalt) am Mittwoch der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Das Gericht folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der Mediziner soll dem Jungen 2009 für eine Kariesbehandlung eine Vollnarkose mit einem veralteten und für ein Kleinkind ungeeigneten Gerät gegeben haben. Der Junge wachte nicht mehr auf und starb zwei Tage später. Die Verteidigung hatte für den Arzt zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert.

Lesen Sie dazu auch:
Tod eines Zweijährigen: Narkosearzt vor Gericht - Mutter fassungslos

Topics
Schlagworte
Recht (12172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »