Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Abrechnungsbetrug: Ermittlung gegen Hautärzte im Südwesten

TÜBINGEN (eb). Im Südwesten stehen mehrere Dermatologen im Visier der Staatsanwaltschaft. Sie sollen Laserbehandlungen mehrfach abgerechnet haben. Mehrere Praxen wurden am Donnerstagmorgen bei einer Polizeirazzia durchsucht.

Abrechnungsbetrug: Ermittlung gegen Hautärzte im Südwesten

Ärger im Südwesten: Hautärzte sollen Laserbehandlungen mehrfach abgerechnet haben.

© Jens Hilberger / fotolia.com

Insgesamt seien rund 100 Beamte der Polizei und der Staatsanwaltschaft Tübingen im Einsatz gewesen, teilte der leitende Oberstaatsanwalt Walter Vollmer mit. Durchsucht worden seien 19 Objekte im Raum Reutlingen und Tübingen.

Hintergrund für den Einsatz ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft Tübingen eine Strafanzeige der KV Baden-Württemberg. Sie wirft den betroffenen Hautärzten vor, bestimmte Laserbehandlungen unrechtmäßig mehrfach abgerechnet zu haben.

Dadurch soll der KV ein Gesamtschaden von rund einer Million Euro entstanden sein. Der mutmaßliche Betrug geht den Angaben zufolge auf das 2. Quartal 2005 zurück.

Die betroffenen Ärzte betreiben der Mitteilung zufolge gemeinsam ein Laserzentrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »