Ärzte Zeitung, 25.11.2010

EuGH stärkt Anspruch auf Arbeitszeit-Grenze

LUXEMBURG (mwo). Angestellte Ärzte, die gegen ihren Willen über 48 Stunden pro Woche arbeiten müssen, haben Anspruch auf eine Entschädigung. Das geht aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg hervor.

EuGH stärkt Anspruch auf Arbeitszeit-Grenze

Der EuGH in Luxemburg: Extra-Entlohnung für regelmäßig unfreiwillige Mehrarbeit.

© robert fishman / imago

Dieser sprach am Donnerstag einem Feuerwehrmann in Halle Schadenersatz zu. Nach EU-Recht darf die Arbeitszeit höchstens 48 Stunden pro Woche betragen. Dies umfasst laut EuGH-Rechtsprechung auch Bereitschaftsdienste.

Für Ärzte gibt es Ausnahmen, allerdings ausschließlich in Bezug auf die Bereitschaftsdienste. Danach können Ärzte einem Freizeitausgleich oder einer finanziellen Vergütung der die 48-Stunden-Grenze übersteigenden Bereitschaftsdienste freiwillig zustimmen.

Wie nun der EuGH entschied, kann sich der Feuerwehrmann, der laut Dienstplan 54 Stunden in der Woche arbeiten sollte, unmittelbar auf das EU-Recht berufen. Daher stehe ihm ein Schadenersatz zu.

Wie dieser zu bemessen ist, richte sich allerdings nach deutschem Recht. Gegebenenfalls könne er auch in Form von Freizeit gewährt werden.

Az.: C-429/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »