Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Affäre um gefälschte Studie: "Nur die Spitze des Eisbergs"

Der Fall um eine offenbar gefälschte Studie des ehemaligen Chefarztes der Anästhesie am Klinikum Ludwigshafen weitet sich aus. Eine Untersuchungskommission bestätigt die Zweifel an der Echtheit. Jetzt sollen auch seine anderen Veröffentlichungen unter die Lupe genommen werden.

Affäre um gefälschte Studie: "Nur die Spitze des Eisbergs"

Klinikum Ludwigshafen: Der Chef der Anästhesie stolpert über seine eigene Studie.

© Rudolf Stricker / Wikimedia

LUDWIGSHAFEN (eb/dpa). Der bisherige Chefarzt für Anästhesie und Operative Intensivmedizin des Klinikums Ludwigshafen, Professor Joachim Boldt, hat Untersuchungen zufolge mindestens eine wissenschaftliche Studie gefälscht.

Wie eine vom Klinikum einberufene Untersuchungskommission am Montag mitteilte, sei nicht nur die wissenschaftliche Publikation, die im amerikanischen Journal "Anesthesia and Analgesia" veröffentlicht wurde, gefälscht.

Ein wichtiger Hinweis darauf sei unter anderem, dass es zu der Arbeit keine gespeicherten Daten in der Klinik gebe. Der betroffene Chefarzt habe auch die Unterschriften der Mitautoren gefälscht.

Nun sollen auch andere wissenschaftliche Arbeiten des Mediziners auf den Prüfstand kommen. "Ich vermute, es ist die Spitze eines Eisbergs", sagte am Montag der Vorsitzende der Kommission, Professor Eike Martin, Direktor der Klinik für Anästhesiologie an der Uniklinik Heidelberg. Das Klinikum hat sich inzwischen von dem Arzt getrennt. Patienten seien nicht zu Schaden gekommen, hieß es.

Lesen Sie dazu auch:
Gefälschte Studie: Ermittler prüfen Urkundenfälschung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »