Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Falsches Bein amputiert: Deutscher Arzt in Österreich verurteilt

INNSBRUCK (eb). Einer 91-jährigen Patienten soll das linke Bein abgenommen werden. Im OP passiert der Fehler: Die Ärzte verwechseln das Bein und amputieren das falsche. Für dieses tragische Vergehen wurde jetzt der deutsche Operateur in Innsbruck verurteilt.

Das Landgericht Innsbruck sah es als erwiesen an, dass sich der Arzt, der an dem Krankenhaus im österreichischen St. Johann arbeitet, der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Der 61-Jährige muss eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen.

Auch der Arzt, der den Operationsplan aufgestellt hat, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil er in den Plan das falsche Bein zur Amputation eingetragen hat, wurde er zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »